ZUKUNFTSSICHER FÜR UNSERE TOMATEN

Ort: Stockton, Kalifornien
37°55’N 121°58’ W


Der unwiderstehliche Heinz-Geschmack beginnt mit großartigem Boden – aber es steckt noch viel mehr dahinter. Unsere speziellen Heinz-Samen sind zwar nur klein, spielen aber auch eine sehr wichtige Rolle. In Kalifornien haben wir unser spezialisiertes Landwirtschafts- und Saatgutforschungszentrum, Heinz Seed, wo unser Team von Forschern und Wissenschaftlern hilft, den einzigartigen Heinz-Tomatenketchupsamen zukunftssicher zu machen und neue nachhaltige Praktiken zu testen, um sicherzustellen, dass wir auch in den kommenden Jahren schmackhafte Tomaten anbauen können. Wir konzentrieren uns heute nicht nur auf großartige Tomaten, sondern auch auf großartige Tomaten für den leckeren Ketchup, den unsere Verbraucher kennen und lieben.


Unser Forschungszentrum wurde vor über 100 Jahren gegründet und hier entwickeln unsere Heinz-Forscher die perfekten reichhaltigen und dicken Tomatensamensorten für unseren köstlichen Tomatenketchup. Und weil kein Boden dem anderen gleicht, entwickeln wir auch einzigartiges Saatgut für bestimmte Standorte auf der ganzen Welt, damit Pflanzen auf unterschiedlichen Bodentypen, unterschiedlichen Wetterbedingungen gedeihen oder widerstandsfähiger gegen Schädlinge und Krankheiten sind. All dies ist wichtig, damit unsere Landwirte starke Tomatenpflanzen haben, um weiterhin Tomaten für die Ketchup-Konsumenten anzubauen, die sie kennen und lieben.





Mit den zunehmenden Auswirkungen des Klimawandels wird der Bedarf an unserem Forschungszentrum immer wichtiger. Zum Beispiel brauchen wir bei zunehmender Wasserknappheit Pflanzen, die trockeneren Bedingungen standhalten. Wir züchten neue Arten von Saatgut, das mit wechselnden Wachstumsbedingungen umgehen kann – denn wechselnde Bedingungen erfordern wechselndes Saatgut.


Die Saatgutforschung ist bei weitem nicht die einzige Arbeit, die an unserem Zentrum durchgeführt wird. Wir probieren auch neue nachhaltige Anbaupraktiken aus, um zu verstehen, was funktioniert – und, was ebenso wichtig ist, was nicht. Wir testen Praktiken wie Deckfruchtanbau und Fruchtfolgen auf der Forschungsfarm und messen die Ergebnisse, um zu verstehen, wie diese Praktiken am besten umgesetzt werden können. Wenn wir unsere Ergebnisse auswerten, können wir unser Wissen vertrauensvoll an unsere Erzeuger weitergeben – und ihnen helfen, Schritte zu unternehmen, um auch nachhaltiger zu werden.


Spain-cover

SPANIENS PRAKTIKEN FÜR
DAS BODENGESUNDHEITSMANAGEMENT

Jahrzehnte der Überbewirtschaftung haben Spaniens reichen Boden hart und undurchdringlich gemacht. Aber indem wir zeitweise verschiedene Pflanzen anpflanzten, um den Mutterboden aufzubrechen und zu verbessern, haben wir dazu beigetragen, die Bodengesundheit zu verbessern und die Tomatenerträge in nur acht Jahren zu verdoppeln.

FINDE MEHR HERAUS
California-cover

DECKFRUCHTANBAU
IN KALIFORNIEN

Nach der Ernte war der Boden müde und nährstoffarm. Anstatt also mehr Tomaten zu pflanzen, wechselten wir mit anderen Zwischenfrüchten wie Gräsern und Getreide, um die Nährstoffe des Bodens zu ernähren und wieder aufzubauen. Unser Ziel: Steigerung der Tomatenernte und den Bodens für die Zukunft zu schützen.

FINDE MEHR HERAUS
Brazil-cover

STÄRKERE WURZELN
IN BRASILIEN

Überkopfbewässerungssysteme brachten nicht genügend Nährstoffe in den Boden, um unsere Tomaten zu ernähren. Indem ihnen weniger Wasser gegeben wurde, mussten die Pflanzen tiefere Wurzeln bilden um nach dem weiter unten in Boden lagernde Wasser zu graben. Dies führt zu stärkeren, ertragreicheren Tomaten.

FINDE MEHR HERAUS
One trust Button